Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Polizeiwache 007

Komödie in drei Akten von Beate Irmisch

Ge­mäch­lich geht es zu auf der klei­nen Po­li­zei­wache 007! Nach­dem der ver­dien­te Dienst­stel­len­lei­ter Ot­to­kar Grei­fer in Pen­sion ge­gan­gen ist, sor­gen Ober­wacht­meis­ter Ernst Hu­ber und Ober­wacht­meis­ter Heinz Wim­pel für Recht und Ord­nung im Ort. Bei­de Her­ren sind über­aus ge­müt­lich und las­sen sich so schnell durch nichts aus der Ruhe brin­gen. Die be­däch­ti­ge At­mos­phä­re kann auch die auf­ge­ta­kel­te Tus­si Mol­ly Storch mit ih­ren ner­vi­gen Be­schwer­den nicht be­un­ruhi­gen.

Doch ei­nes Ta­ges hat die Ge­müt­lich­keit ein Ende und es kommt knüp­pel­dick. Der schon et­was in die Jah­re ge­kom­me­ne Ot­to­kar, der stän­dig aus dem Se­nio­ren­heim flüch­tet und Un­ter­schlupf auf der Wa­che sucht, be­geht ei­nen Un­fall­scha­den. Mit sei­nem Rol­la­tor nimmt er Mol­ly Storch die Vor­fahrt und be­schä­digt ihr die komp­let­te Fah­rer­seite. Das Ge­ze­ter ist groß. Aber für den ar­men Ernst Huber kommt es noch är­ger. Jah­re­lang hat er sei­ner Ver­lob­ten, der her­ri­schen Pal­mi­ne, ver­schwie­gen, dass er be­reits zum Ober­wacht­meis­ter be­för­dert wur­de, um so die Hei­rat hin­aus­zu­zö­gern. Aber wie heißt ein al­ter Po­li­zei­spruch: Es kommt al­les ans Licht: Pal­mi­ne er­fährt von der Be­för­de­rung und Ernst kommt in Zug­zwang!

Zu al­lem Un­glück sind Oma Til­lis Er­spar­nis­se, die sie in ei­ner Dose auf der Wa­che de­po­niert hat, plötz­lich ver­schwun­den! Als zu­dem noch her­aus­kommt, dass Putz­frau Erna der Schwarz­arbeit nach­geht und zwar auf der Dienst­stelle, staubt es ganz schön auf der Po­li­zei­wache.

In die­ses To­hu­wa­bo­hu schneit der neue Dienst­stel­len­lei­ter Klug her­ein. Er ist jung, dy­na­misch und ab­so­lut ziel­stre­big. Er ver­sucht mit al­len Mit­teln Dis­zi­plin und Ord­nung in die so be­währ­ten Ge­pflo­gen­hei­ten zu brin­gen. Alte Ge­wohn­hei­ten las­sen sich aber nicht so ein­fach ab­stel­len. Als ein Hei­rats­schwind­ler ge­sucht wird und die Be­schul­di­gun­gen von Mol­ly Storch aus der Luft ge­grif­fen zu sein schei­nen, lau­fen die al­ten Kna­ben aber zur Hoch­form auf. Jetzt zeigt es sich, dass auch der jun­ge Mensch vom rei­fe­ren Se­mes­ter noch al­ler­hand ler­nen kann und um­ge­kehrt...

Die­­­­­­­­­se Ko­mö­die ist im Thea­­ter­­ver­lag Rie­­der in Wem­ding er­schie­nen. Für das Hei­­mat­­thea­­ter wur­de die­ser Drei­akter von Spiel­­lei­­ter Alf­­red Bur­­gets­­meier be­­ar­­bei­­tet. Die Auf­füh­run­gen fan­den im Ja­­nuar und Feb­ruar 2013 statt.

Die Mitwirkenden

Personen und ihre Darsteller

Ernst Huber, Oberwachtmeister Adalbert Hippele
Heinz Wimpel, Oberwachtmeister Robert Korber
Armin Klug, neuer Dienststellenleiter Stephan Andres
Ottokar Greifer, Oberkommissar a. D. Alfons Schadl
Erna Krawuttke, Tante von Armin, Putzfrau Ursula Schuster
Käte Meise, genannt „Meischen”, gute Seele Sonja Jenuwein
Palmine Soft, Pensionswirtin Birgit Rauch
Molly Storch, aufgetakelte Tussi Sofie Steidl
Hasso Graf, Heiratsschwindler Gerhard Dietenhauser
Oma Tilli, sparsame Rentnerin Annemarie Karl
Karin, Mädchen vom Fotolabor Nicole Spielberger
Hans Groschenzähler, Finanzberater Helmut Seitz

Hinter der Bühne

Bühnenbau, Beleuchtung und Tontechnik Adalbert Hippele
  Christian Burgetsmeier
Bühnenbau Alfons Schadl
  Stephan Andres
  Heinz Karl
Hausmeister, Bühnenbau Helmut Seitz
Service am Eingang Peter Rauch
Maske Monika Dummert
Souffleuse, Inspizientin Martina Burgetsmeier
Spielleitung Alfred Burgetsmeier
2012/132015