Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Rotkäppchen – fast wie im Märchen

Schwank in drei Akten von Detlef E. König

Ein Che­mie­kon­zern ver­sucht mit kalt­schnäu­zi­ger Ar­ro­ganz eine länd­liche und öko­lo­gi­sche Idyl­le zum Zwecke der Er­rich­tung ei­nes obs­ku­ren „Fut­ter­mit­tel”-Wer­kes in Bau­land um­zu­funk­tio­nie­ren. Zu­letzt steht die­sem Plan bloß noch das klei­ne An­we­sen ei­ner Wit­we in­mit­ten die­ser Land­schaft im Weg. Unter­stützt von ih­rer Nich­te, de­ren Ver­lob­ten, dem Land­arzt und an­de­ren froh­ge­mu­­ten Hel­fern ge­lingt es der cou­ra­gier­ten „Oma”, sich ge­gen In­dus­trie­lobby, pro­fil­süch­ti­ge Kom­mu­nal­poli­ti­ker und eine geld­gie­ri­ge Schwie­ger­toch­ter zu be­haup­ten.

Zwei ah­nungs­lose, nur zu­fäl­lig in die­se Int­ri­ge hin­ein­ge­ra­te­ne Nicht­sess­haf­te ver­wir­ren, ohne es zu mer­ken, die Si­tua­tion zu­sätz­lich so, dass das „Gute” ein­fach sie­gen muss!

Der Ti­tel er­in­nert an das be­kann­te Mär­chen – ja, in die­sem def­ti­gen Schwank sind An­spie­lun­gen dar­auf zu fin­den! Doch wird auch da­mit ein­fach ge­spielt, so wie durch­ge­hend mit vie­len an­de­ren köst­li­chen Volks­thea­ter­mit­teln... – um Lach­lust am lau­fen­den Band zu wecken und ein durch­weg fet­zi­ges Büh­nen­spek­ta­kel auf die Bret­ter zu fe­gen...

Die­­­­­­­­ser Schwank ist da­mals im Im­puls-Thea­ter-Ver­lag in Plan­egg er­schie­nen und wird heu­te im Ei­gen­ver­lag des Au­tors (thea­ter-ei­gen­ver­lag-koe­nig.de) un­ter dem Ti­tel „Rot­käpp­chen und der böse Herr Wolff” ver­trie­ben. Für das Hei­­­mat­­­thea­­­ter wur­­de die­­ser Drei­­ak­ter von Spiel­­­lei­­­ter Alf­red Bur­­gets­­meier be­­ar­­bei­­tet und als Welt­ur­auf­füh­rung in An­we­sen­heit des Au­tors dar­ge­bo­ten. Die Auf­füh­run­gen fan­den im De­zem­ber 2001 sowie im Ja­nuar 2002 statt.

Die Mitwirkenden

Personen und ihre Darsteller

Lambert Zweigele, Kleinlandwirt Robert Korber
Notburga, Lambert’s zweite Frau Sofie Steidl
Lisa, Tochter von Lambert Marina Vierring
Portiunkula Querschläger, Lisa’s Oma Brigitte Pfleghaar
Peter Vogel, Forstgehilfe Uwe Jenuwein
Dr. Eustachius Ruhländer, Landarzt Helmut Seitz
Cornelius Wolff, Generalbevollmächtigter Alfons Schadl
Wenz, eine Nichtsesshafte Martina Kunz
Storz, auch ein Nichtsesshafter Gerhard Dietenhauser
Knüll, Geometer und zweiter Bürgermeister Adalbert Hippele
Paula Knöpfle, Wirtin Annemarie Karl
Lindwurm, eine fränkische Polizistin Regina Heinrichmeyer

Hinter der Bühne

Bühnenbau, Beleuchtung und Tontechnik Adalbert Hippele
Bühnenbau Alfons Schadl
  Helmut Seitz
  Uwe Jenuwein
  Robert Korber
Bühnenmalerei Brigitte Pfleghaar
Plakatierung Kaspar Hofmann
Näharbeiten Hilde Friedenberger
Maske Monika Dummert
Souffleuse, Inspizientin Martina Burgetsmeier
Spielleitung Alfred Burgetsmeier
2000/012002/03