Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Außer Spesen nichts gewesen

Lustspiel in drei Akten von Bernd Gombold

Bei Fami­lie Mül­ler herrscht Auf­bruch-Chaos, denn alle Fami­lien­mit­glie­der ste­hen kurz vor ei­ner Rei­se. Mut­ter Eli­sa­beth fährt zur Kur. Toch­ter Sa­bri­na will mit ih­rem neuen Freund zu ei­ner Ruck­sack­tour nach Ti­bet auf­bre­chen und Opa Gus­tav muss an ei­ner Se­nio­ren­wall­fahrt teil­neh­men. Va­ter Gott­fried packt die Ta­sche für ei­ne be­ruf­liche Fort­bil­dung, hat sich aber dum­mer­wei­se sein Bein ver­staucht. Eli­sa­beth zö­gert des­halb, die Kur über­haupt an­zu­tre­ten, doch ihr Mann setzt al­les da­ran, dass alle Fami­lien­mit­glie­der wie ge­plant ver­rei­sen.

Das hat auch sei­nen Grund. Gott­fried will sich näm­lich in der „sturm­freien Zeit” mit Na­ta­scha aus dem zwie­lich­ti­gen Ge­wer­be ver­gnü­gen. Doch Gott­frieds Vor­be­rei­tun­gen wer­den von der auf­dring­li­chen Nach­ba­rin An­ne­lie­se durch­kreuzt, und an­dau­ernd klin­gelt Adi, der sympa­thi­sche Pa­ket­zu­stel­ler, und bringt Pa­ke­te mit kompro­mit­tie­ren­dem In­halt. Der Opa täuscht sei­ne Rei­se eben­falls nur vor, um die sturm­freie Bude für ein Ge­la­ge mit sei­nem Freund Max zu nut­zen. Eli­sa­beths Mut­ter, zum Blu­men­gie­ßen be­stellt, fällt an­ge­sichts des­sen, was sie vor­fin­det, in Ohn­macht.

Und Eli­sa­beth kommt auch wie­der nach Hau­se, sie will sich da­heim von ei­nem char­man­ten Hei­ler be­han­deln las­sen. So herrscht das blan­ke Chaos, weil kei­ner wie ge­plant ver­reist ist und je­der ver­sucht, durch wil­de Ge­schich­ten sein „klei­nes Ge­heim­nis” zu ver­tu­schen. Am Ende stellt sich her­aus, dass Yogi und Na­ta­scha Be­trü­ger sind. Und Toch­ter Sa­bri­na? Sie er­teilt ih­ren El­tern eine heil­same Lek­tion und kommt zum Schluss mit dem Pa­ket­bo­ten Adi zu­sam­men...

Die­ses Lust­spiel ist 2016 im Deut­schen Thea­­ter­­ver­lag in Wein­heim er­schie­nen. Die Auf­füh­run­gen fan­den im Ja­nuar und Feb­ruar 2017 statt.

Die Mitwirkenden

Personen und ihre Darsteller

Gottfried Müller, Beamter Gerhard Dietenhauser
Elisabeth, seine Ehefrau Sofie Steidl
Sabrina, beider Tochter Sonja Jenuwein
Gustav, Gottfrieds Vater Robert Korber
Frieda, Elisabeths Mutter Annemarie Karl
Max, Gustavs Freund Uwe Jenuwein
Anneliese, Nachbarin Birgit Rauch
Adi, Paketzusteller Stephan Andres
Yogi, Therapeut mit sonderbaren Heilkräften Adalbert Hippele
Natascha, Dame aus dem zwielichten Gewerbe Ursula Schuster

Hinter der Bühne

Bühnenbau, Bühnentechnik Christian Burgetsmeier
  Adalbert Hippele
Bühnenbau, Bühnenbild Alfons Schadl
  Heinz Karl
Hausmeister Helmut Seitz
„Leoparden”-Kostüme Hilde Friedenberger
Service am Eingang Peter Rauch
Maske Monika Dummert
Souffleuse, Inspizientin Martina Burgetsmeier
Spielleitung Alfred Burgetsmeier
20162018